13.04.2022 Mond 

von René Rabl

 

14" F4,45 und die Okulare 13mm, 9mm und 5mm verwendet. 

Ich bin dann mit dem 5mm Okular bei Vallis Schröteri hängen geblieben. Das 5mm Okular zeigt mir zahlreiche Details. Parallel habe ich auf LROC nachgesehen, was ich da gerade sehe.

20220413 Mond Vallis Schroeteri 12

Diese Aufnahme habe ich mit 3 x Barlow und TS290M gemacht - Das Bild zeigt deutlich weniger Details, als ich mit dem Auge sehen konnte.

20220413 Mond Vallis Schroeteri 08 2

Krater Herodotus mit Herodotus N - dieser Krater hat einen Durchmesser von 4,3 km. Dieser war im 5mm Okular eindeutig und gut zu sehen.

20220413 Mond Vallis Schroeteri 07 2

Krater Herodotus H mit 6,3kmm teilweise im Schatten. Auf der Hochfläche sind zwei Krater mit 2,4 km und unterhalb ein kleiner Krater mit 1,5 km zu sehen. Visuell mit konnte ich die Dreier-Kombi besser sehen.

20220413 Mond Vallis Schroeteri 05 2

 Von rechts nach links Krater Aristarchus Z (7,3 km), Krater Väisälä  (8,1 km) mit kleiner Krater (2,8 km) und Krater Aristarchus Z (7,0 km) und in der linken Bildhälfte Rupes Toscanelli

20220413 Mond Vallis Schroeteri 06 2

Krater Freud (2,8 km) hier nur schlecht zu sehen, visuell ganz deutlich.

20220413 Mond Vallis Schroeteri 11 2

Der Krater mit 2,8 km im Schatten war gut zu sehen - der Helligkeitsunterschied kann mit dem Auge besser verarbeitet werden. Die Wiederkehr von Vallis Schröteri gibt visuell auch mehr her - die kleine Dreier-Krater-Kombi mit jeweils ca. 1,5 km Durchmesser konnte ich sehen.

 

Übrigens gegen 22:30 Uhr war dann bei Schluss! Die Helligkeit des Himmels lag bei 3,8 mag verglichen an Jota Gem.